Lager-ABC


Hier findet ihr alle wichtigen Informationen über unser Lager und drumherum.
Einfach auf die Begriffe klicken, die euch interessieren.
Wenn euch noch Informationen fehlen oder Ihr andere Fragen an uns habt meldet euch gerne per Email an info@amelandlager-kleve.de

A

Ameland
Unser Reiseziel! Ameland gehört zu den fünf bewohnten westfriesischen Inseln und ist Teil der Niederlande.
Unsere Lieblingsinsel ist mit einer Länge von 27km und einer Breite von 4km nicht recht groß, hat aber einiges zu bieten!
Arzt
Obwohl wir natürlich immer und überall auf unsere Lagerkinder aufpassen, kann es trotzdem passieren, dass sich ein Kind verletzt oder erkrankt.
Unser erster Ansprechpartner bei solchen Fällen sind die Malteser.
In dringenderen Notfällen gibt es aber auch einen Arzt in Nes, der uns zur Seite steht.
Anreise
Unser Anreistag startet um 06:15 mit dem Reisesegen in der Christus-König-Kirche.
Um 06:30 starten wir dann mit dem Bus Richtung Holwerd, wo wir um 11:30 die Fähre nehmen.
Während der Fahrt machen wir natürlich auch eine kleine "Pipi"-Pause;)
Auf Ameland angekommen geht es dann zu Fuß ins Lager.
Abreise
Am Abreise- bzw. Rückkehrtag kommen wir voraussichtlich gegen 17:00 am Karl-Leister-Jugendheim in Kleve an.
Wir freuen uns über tatkräftige Helfer, die dort unseren LKW mit ausräumen.
Dann heißt es Abschied nehmen bis zum nächsten Jahr :(
AG's
Ob Sport- oder Kreativ-AG-s, für jeden sollte etwas dabei sein.
Es wird viel gebastelt und gestaltet, aber bestimmt genau so viel wird sich draußen auf unserer großen Wiese ausgepowert.
Völkerball steht dabei ganz oben auf der Liste.
Allergien
Egal ob Lebensmittel, Pollen oder Tiere,
gib deine Medikamente mit entsprechenden Hinweisen zur Einnahme beschriftet bei unserer Kofferabgabe ab,
sodass unsere volljährigen Betreuer dir diese täglich oder nach Bedarf geben können.

B

Betreuerteam
Unser Betreuerteam besteht jedes Jahr aus mindestens 14 qualifizierten Betreuern, von denen die meisten volljährig sind.
Neben einem aktuellen 1-Hilfe-Nachweis/ Rettungsschwimmer
und einer Jugendleiter-Schulung verfügen sie auch über eine Präventionsschulung und sind über Rechtliches aufgeklärt.
Bank und Laden
Bei "Bank und Laden" haben unsere Lagerkinder die Möglichkeit,
ihr Taschengeld von ihrem Lagerkonto abzuheben.
Außerdem können sie in unserem kleinen Lagerkiosk bunte Tüten voller Schokolade und Gummibärchen erwerben.
Bunker
Ein kleines Nebenhaus, das der Aufenthaltsort für Betreuer und unser Materiallager ist.
Für die Kinder ist der Bunker Tabu. Hier schläft ein Teil des Betreuerteams und die Küche.
Nur wenn "Bank und Laden" stattfindet oder unsere Lagerregeln gebrochen wurden, dürft bzw. müsst ihr in die heiligen Hallen eintreten.
Bunter Abend
Unser vorletzter Abend im Lager...aber gleichzeitig der krönende Abschluss.
In kleinen Gruppen wurden Tänze, Musik- und Theaterstücke, Spiele vorbereitet, die an diesem Abend aufgeführt werden.
Getoppt wird der Tag durch ein tolles Buffet der Küche mit sämtlichen Leckereien.

C

Casinoabend
Poker, Blackjack oder Roulette, bei unserem Casionabend ist für jeden etwas dabei.
In ihren schicksten Outfits gekleidet dürfen die Kinder in unser Casino eintreten,
in dem es neben einigen typischen Spielen natürlich auch den ein oder anderen alkoholfreien Cocktail zu schlürfen gibt.
Abgerundet wird dieser Abend durch eine gemeinsame Disco.
Christlich
Da die katholische Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt unser Träger ist, begleitet uns der christliche Glaube durch die schöne Zeit.
Neben den gemeinsamen Beten vor den Mahlzeiten und gemeinsamen Gottesdiensten,
die durch das Pastoralteam gestaltet werden, finden immer wieder religiöse Impulse ihren Platz in unserem Lager.
Corona
Immer noch ein aktuelles Thema, welches uns auch durch die Lagerzeit begleitet.
Für unseren gemeinsamen zwei Wochen haben wir ein Hygienekonzept erstellt, welches auf unserer Homepage zu finden ist.

D

Dünen
Unser Lager hat einen direkten Zugang zu den Dünen.
Diese sind ebenfalls Teil unserer besonderen Orte.
Neben der Freizeit an den Sprungdünen finden hier einige Lagerspiele statt, die den Kindern genügend Möglichkeiten geben sich auszupowern.

E

Elternbesuch
Auch wenn die zwei Wochen für viele Kinder (und Eltern) eine lange Zeit ist, ist es nicht erlaubt, Besuch von Zuhause zu empfangen.
Die Kinder können über Postkarten mit ihren Eltern in Kontakt bleiben
und durch das reichliche Programm findet das Heimweh auch keinen Platz bei uns im Alltag.
Ehrenamt
Unser gesamtes Team fährt ehrenamtlich mit nach Ameland.
Wir sind mit vollstem Einsatz und ganzem Herzen dabei und freuen uns, den Lagerkindern das Amelandfeeling geben zu dürfen.

F

Fähre
Neben der langen Busfahrt ist die Fahrt mit der Fähre eine besondere Erfahrung für die Kinder.
Hier pendeln die beiden Fähren Sier und Oerd zwischen dem Festland und der wunderschönen Insel hin und her.
Die Fahrt dauert etwa 45 Minuten und oben an Deck hat man eine tolle Aussicht auf das Meer und unser Reiseziel.
Film und Fotos
Unsere Betreuer nehmen gerne die Rolle der Carla Columna ein.
Wir halten die gesamte Lagerzeit auf der Kamera fest.
Nach dem Lager wird ein Lagerfilm erstellt, der gemeinsam mit den vielen Fotos bei unserem Nachtreffen an die Kinder weitergegeben.
So haben die Kinder am Ende ein schönes Andenken an die zwei Wochen.

G

Gepäck
Für zwei Wochen braucht man einiges, doch der Platz ist begrenzt.
Die Kinder dürfen bei der Kofferabgabe einen Koffer (max. 30 kg)
und einen blauen Müllsack für die Bettwäsche, Handtücher und Schuhe abgeben.
Wichtig ist, dass alle Gepäckstücke ausreichend beschriftet sind, sodass sie immer wieder zu ihrem Besitzer zurückfinden.
Gemeinschaft
Ob groß oder klein, jung oder alt. Wir als Lager stellen eine große Gemeinschaft dar.
Diese wächst mit der Zeit immer mehr zu einer großen Familie zusammen
und erleichtert das Zusammenleben durch Hilfsbereitschaft, Toleranz und Respekt in den zwei wunderschönen Wochen.

H

Handys
Eins der großen Tabu-Themen.
Um den Kindern eine schöne gemeinsame Zeit zu ermöglichen, findet die Handyzeit leider keinen Platz in den zwei Wochen.
Aus diesem Grund bleiben alle Handys Zuhause. Nummern oder Instagram-Namen dürfen natürlich trotzdem ausgetauscht werden ;)
Heimweh
Auch das altbekannte Problem bei einer Reise ohne Eltern bekommen wir in den Griff.
Durch das reichliche Programm haben die Kinder keine Zeit, diese an Heimweh zu verschwenden.
Kommt es in Einzelfällen jedoch trotzdem dazu, bekommen unsere emphatischen und offenen Betreuer dies immer in den Griff.
Helm
Für die Sicherheit besteht bei uns für den Inseltag eine Helmpflicht für alle Kinder, die das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Der Helm ist ebenfalls bei der Kofferabgabe mitzugeben.

I

Inseltag
An diesem Tag erkunden wir unsere geliebte Insel in denZimmergruppen mit dem Fahrrad.
Es geht quer über die Insel bis zum Leuchtturm und zurück.
Eine Eispause in Nes darf an diesem Tag auf keinen Fall fehlen.
Instagram
St. Mariä-Himmelfahrt goes digital!
Ihr findet uns nicht nur auf Instagram unter Amelandlager Kleve, sondern auch auf Facebook unter Amelandlager Kleve.
Wir freuen uns über jeden Like, Kommentar oder neuen Follower!

J

Jugendschutz
Das Rauchen und der Verzehr von Alkohol ist während der Lagerzeit nicht erlaubt.
Das Betreten der Spielehalle in Nes ist verboten.
Waffen oder waffenähnliche Gegenstände sind im Lager verboten!

K

Koffer
Hier den Text einfügen den wir wollen.
hier geht es weiter mit der nächsten Zeile. "Das
funktioniert als Zeilenumbruch.
Kleidung
Damit die Kinder nichts für ihre Reise vergessen, erhalten die Eltern vor dem Lager eine Packliste.
Alle Kleidungsstücke sollten beschriftet sein.
Natürlich haben wir auch eine Fundgrube, die täglich gelehrt wird, damit alle Gegenstände zum Besitzer zurückfinden.
Karten
Die Postkarten können beim Elternabend vorbestellt und bereits bezahlt werden.
Diese erhalten die Kinder bei Bank und Laden und werden täglich zur Post gebracht.
Küche
Unsere Küchenmuttis bereiten dreimal am Tag mit viel Liebe frisch gekochtes Essen für uns zu.
Hier geben sie sich immer unendlich viel Mühe (es gibt sogar Nachtisch)
und nehmen auf alle "Besonderheiten" Rücksicht: Allergien, Vegetarisch/ Veggie,....
Außerdem bereiten sie uns oft gesunde Snacks zwischen den Mahlzeiten zu.
Kinoabend
An einem Abend des Lagers wird im Aufenthaltsraum ein großes Kino aufgebaut.
Hier gibt es neben einem Film viele typische Kinosnacks.
An diesem Abend haben die Betreuer einen gemeinsamen auswertigen Abend und die Küchenmuttis übernehmen das Sagen im Lager.

L

Lager
Früher Bauernhof, heute umgebautes Ferienlager.
Unser Lagerhof besteht aus einem großen Haus mit acht Schlafsälen, Sanitäranlagen, Küche und Aufenthaltsraum,
sowie einem kleinen Nebenhaus, in dem wir unser Material lagern.
Zu unserem Lager gehört zudem eine große Fußballwiese.
Unser Lagerhof liegt am östlichen Zipfel vom Ameland und die Dünen sowie der Strand sind fußläufig zu erreichen (zumal wir sowieso überall hinlaufen ;))
Läuse
Aus gegebenem Anlass bitten wir alle Eltern ihren Kindern ein eigenes,
beschriftetet Läusemittel mitzugeben, sodass wir einer Verbreitung im Notfall vorbeugen können.
Lagershirts
Jedes Lagerkind bekommt am Anfang des Lagers ein eigenes Lagershirt mit unserem Motto,
sodass wir auf Turnieren oder Spielen mit anderen Lagern als große Gemeinschaft auftreten und uns immer wiederfinden.
Lagerausweise
Unsere Lagerkinder bekommen alle zu Beginn des Lagers einen Lagerausweis,
in dem alle wichtigen Informationen (Adresse und Telefonnummern) zum Lager angegeben sind,
sodass sie im Notfall immer wieder zu uns zurückfinden.
Lagerlülle
Unser Lagergetränk.
In unserem Tagesraum können die Kinder sich immer gerne an unserem süßen Getränk bedienen.
Täglich ändern sich die Geschmackssorten des Tees in Himbeere, Kirsche, Zitrone,...

M

Medikamente
Jedes Lagerkind gibt die beschrifteten Medikamente inklusive Hinweise zur Einnahme bei der Kofferabgabe gesondert ab.
Zu den Medikamenten zählen auch Kopfschmerztabletten oder Fenistil.
Ausschließlich unsere volljährigen Betreuer verabreichen die Medikamente und dokumentieren dies gründlich.
Motto
"Hand in Hand auf Ameland" (2002) - Jedes Jahr findet unser Lager unter einem besonderen neuen Motto statt.
Je nach Motto wird dann der Tagesraum dekoriert, die Gruppen benannt und in den verschiedenen Programmpunkten Bezug dazu genommen.
Mahlzeiten
Frühstück, Mittagessen und Abendessen zählen zu unseren festen gemeinsamen Mahlzeiten am Tag.
Wir starten zusammen und beenden das Essen zusammen.
Ab und an gibt es auch mal einen leckeren (un)gesunden Snack der Küche für Zwischendurch.
Malteser
Splitter im Fuß, Zecke am Bein, „Feuerameisen“ oder in den Dünen umgeknickt...
unsere lieben Malteser helfen uns bei jedem noch so kleinen Notfall.
Ab diesem Jahr sind sie in einem mobilen Container jederzeit für uns in Buren erreichbar.
Mittagsruhe
Nach jedem Mittagessen halten sich die Kinder etwa eine halbe Stunde in ihrem Zimmern auf,
um etwas zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu tanken.
In dieser Zeit treffen sich alle Betreuer (bis auf die Aufsicht) im Bunker und plant oder bespricht Aktuelles.
Material
Ein riiiiesiges Materiallager haben wir in unserem Bunker.
Bälle, Tischtennisschläger, Bastelsachen, Spiele und vieles mehr könne sich die Kinder dort in ihrer freien Zeit ausleihen.

N

Nes
Nes ist neben Hollum, Ballum und Buren die vierte und zugleich größte Stadt auf Ameland.
Es gibt viele keine Geschäfte, Cafes und natürliche unsere leckere Pommesbude,
bei der wir uns bei jedem Besuch in Nes ein Softeis oder eine Pommes kaufen.
Das vom Pastoralteam organisierte Betreuersuchspiel mit anderen Lagern findet in Nes statt.
Notfall
Größere und kleine Notfälle passieren natürlich auch in unserem Lager.
Durch die intensive Vorbereitung des Betreuerteams durch Schulungen
und die Unterstützung des Maltesers wissen wir zu jeder Tages- & Nachtzeit was zu tun ist.

O

Orte
Auf Ameland gibt es vier Dörfer/Städte.
Unser Lager befindet sich am Kooiplaats, der etwas abgelegen, zur Gemeinde Buren gehört.
Die größte Stadt ist Nes, an welcher sich auch der Fähranleger von Ameland befindet.
Zwischen Hollum, wo sich der Leuchtturm von Ameland befindet, und Nes, liegt Ballum.
Orga-Team
Das Orga-Team besteht aus der aktuellen Lagerleitung,
dem Kassenwart, unserer Küchenchefin und ehemaligen Lagerleitungen.
Im Vorfeld organisiert das Team die Reise nach Ameland.

P

Packliste
Welche Kleidungsstücke muss ich mitnehmen?
Wie viel Paar Schuhe benötige ich?
Was darf ich sonst noch nicht vergessen?
All diese Fragen werden mit unserer Packliste, welche am Informationsnachmittag an die Eltern verteilt wird, beantwortet.
Neben einem schicken Outfit für unseren Casinoabend dürfen auch Sportsachen für das Völkerballturnier nicht fehlen.
Programm
Das Betreuerteam plant im Vorfeld ein vielseitiges Programm.
Sowohl Kreativ-AG´s bei schlechtem Wetter, Sport-AG´s wie Völkerball und Fußball,
als auch Spiele, angelehnt an so manche Fernsehsendung, werden vorbereitet.
Als Highlight darf die ganze Gruppe entweder eine Trekkerfahrt am Strand,
eine Kutterfahrt zur Robbeninsel oder auch eine Wattwanderung erwarten.
Post
Natürlich können die Lagerkinder während der Lagerzeit Briefe von zu Hause erhalten und verschicken.
Jeweils nach dem Mittagessen verteilt die Lagerleitung alle ankommenden Briefe unter tosendem Applaus.
Bitte haben Sie Verständnis, dass die Kinder auf Ameland keine Pakete erhalten dürfen.

Q

Quallen
Am Meer gibt es Quallen. Auch auf Ameland!
Beim Schwimmen im Meer kann es deshalb vorkommen, dass eine Qualle mal ein Bein oder ein Arm steift.
Meist fühlt sich dies nur glitschig an.
Sollten doch mal Feuerquallen unterwegs sein, haben wir in unseren Erste-Hilfe-Rücksacken an möglichen Maßnahmen dabei,
um das unangenehme Brennen auf der Haut zu lindern.
Qualifikationen
Unser Betreuerteam wird umfangreichend geschult, um während des Lagers auf alles vorbereitet zu sein.
Neben der Gruppenleiter-Schulung stehen Präventionsschulung und ein Erste-Hilfe-Kurs auf dem Programm.
Zusätzlich schulen wir intern bei unseren Betreuertreffen zu den Themen Aufsichtspflicht und Jugendschutz.

R

Regeln
In jedem Lager gibt es einige Regeln, die das geregelte Zusammenleben sichern.
Auf Plakaten im Tagesraum sind unsere Tisch-, Zimmer und allgemeinen Regeln notiert.
Ruflied
Das Ruflied spielen wir vor jedem Programmpunkt ab, sodass alle Zeit haben sich im Aufenthaltsraum zu sammeln.
Natürlich gibt es einen Tanz passend zum Lied, dass wir in Bewegung bleiben und direkt mit Spaß ins neue Programm starten können.

S

Strand
Durch die Dünen, über die Pferdewiese und zack - sind wir an unserem "Privatstrand".
Dort wird gespielt, geschwommen und sich entspannt.
Häufig gehen wir aber auch in Buren an den öffentlichen Strand, da es dort viel Schatten und öffentliche Sanitäranlagen gibt.
Schwimmen
Wenn wir ins Wasser wollen, orientieren wir uns an den täglichen Vorgaben der Badeaufsicht.
Wir gehen immer gemeinsam mit unserer Schwimmkette ins Wasser. Einige der Betreuer können einen DLRG-Silber-Schein vorweisen.
Spiele
Damit es in der Lagerzeit keinem langweilig wird, hat unser Betreuerteam eine große Menge an Spielen im Angebot.
Vor allem die bekannten TV-Formate um 20:15 erfreuen sich jedes Jahr großer Beliebtheit.
Aber auch Action-Spiele außerhalb des Lagers gehören jedes Jahr dazu.
Sport
Da unser Lager eine große Fußballwiese mit zwei Toren hat, kommt der Sport bei uns nicht zu kurz.
In unseren AG´s dürfen die Kinder zwischen Fußball, Völkerball, Basketball, Tanzen und Tischtennis wählen.
Spül- und Spielgruppen/b>
Morgens, mittags und abends deckt und spült die tagesaktuelle Spülgruppe,
die aus Kindern jeder Zimmergruppe besteht und putzt einmal am Tag die Bäder.
Daneben sind die Spülgruppen aber gleichzeitig die Spielgruppen, mit denen die Kinder bei unseren Lagerspielen um Punkte kämpfen.
Sanitäranlagen
Hygiene ist uns im Lager sehr wichtig.
Unsere geschlechtergetrennten Sanitäranlagen werden täglich von einer Kindergruppe,
die von zwei Betreuern angeleitet wird, gereinigt.

T

Tagesplan
Jeden Tag hängt bei uns im Tagesraum ein Tagesplan, der das Programm für den Tag angibt.
Unsere Betreuer lassen ihrer Kreativität bei der Vorbereitung dieses Plans freien Lauf,
sodass ihr häufig erst rätseln oder suchen müsst, bevor ihr wisst, was an dem Tag alles ansteht.
Taschengeld
In der Anmeldegebühr sind 25 Euro Taschengeld für jedes Kind enthalten.
Dieses können die Kinder bei Bank und Laden von ihrem Konto abheben.
Da wir genügend Verpflegung im Lager haben, reicht das Geld auch für ein paar Souvenirs.
Schwarzgeld nehmen wir den Kindern bis zum Lagerende ab, da wir Ungerechtigkeiten im Lager vermeiden wollen.

U

Unterlagen
Bei der Kofferabgabe müssen folgende Unterlagen bei der Lagerleitung abgegeben werden:
  • Gesundheitsbescheinigung
  • Medikamentenverordnung
  • Personalausweis / Reisepass
  • Krankenkassenkarte
Unverträglichkeiten
Unsere lieben Küchenmuttis nehmen auf alle Unverträglichkeiten Rücksicht und kochen gesondertes Essen.

V

Völkerball
DAS AMELANDSPIEL - Auf Ameland hat Völkerball seine eigenen, ganz besonderen Regeln.
In unserer Sport-AG ist es das wohl beliebteste Spiel.
Aber nicht nur unser Lager bereitet sich intensiv auf das große Völkerballturnier vor;)

W

Wimpel
In unserem Lager ist uns Ordnung sehr wichtig.
Lager verteilen wir jeden Tag den Wimpel für das ordentlichste Zimmer.
Je nach Anzahl der gesammelten Wimpel gibt es im Laufe des Lagers immer mal wieder tolle Überraschungen.
Wattenmeer
Bei Ebbe kann man das Watt wunderbar mit einem erfahrenen Wattführer begehen.
Auch wir haben mit unserem Lager schon häufig eine Wattwanderung gemacht,
bei der wir Spannendes über das Meer und seine Lebewesen erfahren haben.
Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sind Pflicht, denn trocken bleibt es mit Sicherheit nicht.
Wetter
Vom Wetter lassen wir uns die Laune nicht vermiesen!
Auf der westfriesischen Insel spielt das Wetter nicht immer so, wie wir es gerne hätten.
Je nach Wetterlage passen wir unser Programm selbstverständlich spontan an.
Auch für drinnen haben wir viele kreative und lustige Ideen.

XYZ

Zimmergruppen
Je nach alter werden unsere Lagerkinder in Zimmergruppen aufgeteilt.
Mit diesen Gruppen teilen sie sich das Zimmer und sitzen gemeinsam am Essenstisch.
Jede Gruppe hat mindestens zwei Gruppenbetreuer, die mit euch tolle Aktivitäten durchführen.
Zonnedauw
Der Name unseres Lagerhofs!
"Zonnedauw" bedeutet übrigens auf deutsch "Sonnentau".

Unser Ferienlager

Unser Lager

 

Dem Ferienlager der katholischen Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt Kleve geht eine lange Tradition voraus.

 

Pfarrer Edmund Janssen reiste 1921 auf dem Landweg nach Ameland und knüpfte dort erste Freundschaften. Ein Jahr später fand die erste Jugendreise statt - anfangs erfolgte die Anreise noch per Schiff. Die Tradition setzte sich fort, sodass in diesem Jahr die 90-jährige Klever-Ameland-Freundschaft gefeiert werden konnte.

 

Gruppenunterkunft „Zonnedauw“

 

Unsere Gruppenunterkunft „Zonnedauw“ liegt rund 2,5 Kilometer außerhalb von Buren am östlichsten Ende der Insel. Das Lager setzt sich aus einem Haupt- und einem kleinen Nebengebäude zusammen. Eine große Wiese lädt die Kinder zum Volley- und Fußballspielen ein und bietet viel Platz. Unsere Lagerkinder sind untergebracht in fünf großen Schlafräumen, die jeweils mt Hochbetten und Fächern für jedes Kind ausgestattet sind.

 

Lagerleben

 

Unser Lager für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 findet jedes Jahr für zwei Wochen auf dieser wunderschönen Insel statt. Mit unserer Lagerleitung, bis zu 15 Betreuern und einem Küchenteam von etwa 6 Personen sind wir gut ausgerüstet, um den Kindern zwei unvergessliche Wochen zu gestalten.  Neben vielen Strandbesuchen und Spielen im und außerhalb des Lagers, kooperieren wir auch oft mit anderen Lagern zusammen und veranstalten Discos oder Sportturniere (Fußball und Völkerball). Abends verschlägt es uns dann meistens zu Sing- und Spielrunden, Wetten dass..., Schlag das Betreuerteam, Pyjamapartys und vielem mehr in unser gemütliches Lager zurück. 

Falls euch unser genauer Tagesablauf interessiert, schaut doch mal unter der Rubrik Tagebucheinträge nach :)